NEWSHUB
Das perfekte Halloween-Make-up
30.10.2018 15:36 Uhr
Fünf Schmink-Tipps für das perfekte Halloween Make-up

Berlin, 24.10.18: O-TON: Bastian Lorig, Performance Team Leader im Berlin Dungeon: «Habt keine Angst was falsch zu machen. Ihr könnt nix falsch machen. Wir können alles korrigieren und wir können mit allem umgehen, was passiert. Also einfach mutig sein. Ein Tipp für euch: Die Übergänge. Die Übergänge zwischen einer Wunde und der normalen Haut, der normalen Struktur der Haut. Benutzt ein helles Braun, einen schönen Liedschatten gepaart mit ein bisschen schwarzen Tupfern drinnen, damit der Übergang schleichend in die Haut übergeht. Damit es nicht aufgesetzt aussieht. Wenn ihr anfangt zu schminken, ein Tipp für euch: Zuerst das Kostüm anziehen. Ihr müsst sehen, wo fängt mein Kostüm an und wo hört es auf. Bis dahin müsst ihr euch schminken. Ihr müsst komplett, wenn ihr ne schöne Maske haben wollt, bis runter bis über den Hals ziehen, bis dahin wo das Kostüm anfängt. Sonst siehts nicht so gut aus. Wenn ihr fertig geschminkt seid, müsst ihr sowieso ein bisschen warten. Das muss trocknen, das muss einziehen. In der Zeit, als Tipp für euch, schminkt eure Hände mit. Es gibt nix schlimmeres als ein super aussehendes Kostüm, ne super Figur und die Hände sehen so aus, wie sie immer aussehen. Wichtig ist auch: Zeit nehmen. Ihr braucht Zeit, fangt früh genug an, damit ihr nicht in Stress kommt. Weil nach einer Stunde Wartezeit oder einer Dreiviertelstunde, schminkt nochmal nach, zieht die Übergänge nochmal nach. Alles wird dunkler, grade wenn ihr viel mit Blut arbeitet, das Blut zieht ein, trocknet, wird dunkel, wird fast schwarz. Und da brauchen wir einfach nach dieser Trockenzeit nochmal ein Moment Zeit, um die feinen Sachen nochmal nachzuarbeiten, damit der perfekte Look den ganzen Abend sitzt.»

Auch interessant
Alle Jahre wieder: Weihnachtsbäume müssen weg
5 Tipps für schöne Weihnachtsdeko: Früher war mehr Lametta
Wider jede Vernunft: 137 Millionen Euro für Feuerwerk
Keine Entwarnung: Niedrige Pegel, teurer Sprit
Verschwinden bald mehrere iPhone-Modelle aus dem Handel?
Inbusschlüssel und Fleischbällchen: 60 Jahre Ikea