NEWSHUB
Internationale Kritik zeigt Wirkung
13.11.2018 16:06 Uhr
China will Handel mit Tiger- und Nashornteilen nicht lockern

Peking, 13.11.18: China will den Handel und die Nutzung von Tigerknochen und dem Horn des Nashorns vorerst nun doch nicht erleichtern. Der Handel mit Tigern, Nashörnern und ihren Körperteilen, sowie deren Nutzung für medizinische Zwecke, bleiben somit streng verboten. Tiger- und Nashornteile sind beliebte Bestandteile in der traditionellen chinesischen Volksmedizin. Die Ende Oktober verkündete Aufhebung des generellen Verbots hatte international scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Die Umweltorganisation WWF kritisierte, die Wiedereinrichtung eines legalen Marktes bringe auch Tiere in freier Wildbahn in Gefahr, da die Nachfrage nach ihnen dann steigen werde.

Auch interessant
Teure Vögel auf der Internationalen Brieftaubenmesse
Baby-Pumas haben ein neues Zuhause gefunden
Wildschweine verwüsten Schwimmbad
Berliner Eisbärchen tapst sich durch Wurfhöhle
Hunde und Katzen ausgesetzt: Traurige Festtage im Tierheim
Bewohner im Tierpark freuen sich über Abwechslung