NEWSHUB
Kommt Schimpanse Robby in eine Spezial-Einrichtung?
08.11.2018 14:34 Uhr
Was wird aus Robby? Gericht entscheidet über Schimpansen

Lüneburg, 08.11.18: Lüneburg, 08.11.18: Der Streit um Schimpansenmännchen Robby geht weiter. Wo soll der Affe künftig leben? Über die Frage der Unterbringung des wohl letzten Zirkusaffen Deutschlands verhandelt seit Donnerstagvormittag das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Es geht darum, ob der rund 47 Jahre alte Robby, wie von Tierschutzorganisationen gefordert, in eine spezielle Einrichtung für Menschenaffen abgegeben werden muss. O-TON Klaus Köhler, Robbys Besitzer «Robby ist mit Menschen großgeworden und diese Scharlatane, was die sagen, er müsste resozialisiert werden. Das ist gar keine Resozialisierung. Das ist eine Einsperrung. Da wo er hinter Gittern ist. Die beweisen das hier alles. Deswegen ist das eine Armseligkeit, dass diese Menschen so darauf pochen zu entnehmen, wo ich schon seit 43 Jahren mit dem Tier zusammen lebe.» Bereits im letzten Jahr hatte das Gericht die Abgabe des Affen angeordnet. Die Richter stützten sich in ihrer Entscheidung auf Gutachten, wonach der Affe eine schwerwiegende Verhaltensstörung haben soll. Zwar sei er in guter körperlicher Verfassung, doch fehle ihm der Umgang mit anderen Affen.

Auch interessant
Alsterschwäne beziehen Winterquartier in Eppendorf
Rückblick: Achtung niedlich - Tierbabys des Jahres
Eisbärenbaby: Kuschelnd Knaller verschlafen
Schildkröten am Amazonas werden wieder mehr
Gams schön Glück gehabt
Baby-Pumas haben ein neues Zuhause gefunden